Heraldik - Atelier Manf

Direkt zum Seiteninhalt



Der seit dem 15. Jahrhundert bestehende Sammelbegriff Heraldik umfasst die Wappenkunde, die Wappenkunst sowie das Wappenrecht.

Die inhaltliche Darstellung eines Wappens und die Wappenführung unterliegen strengen Regeln und Gesetzen. Diese sind in der so bezeichneten theoretischen Heraldik, der Wappenkunde festgehalten. Sie ist gewissermassen eine Hilfswissenschaft der allgemeinen Geschichte und der Kunstgeschichte.

Die praktische Heraldik, die Wappenkunst, befasst sich mit der Gestaltung und der heraldisch richtigen und stilreinen Darstellung aller Wappenteile nach den vorgeschriebenen Regeln. Allzu oft werden heute die heraldischen Gesetze von so genannten Heraldikern ausser Acht gelassen - ob aus Unfähigkeit oder aus Unkenntnis der Sache sei einmal dahingestellt - so dass es zu sehr fragwürdigen, wenn nicht gar falschen Darstellungen kommt.


                                                                             Familienwappen
                    



Mein ursprünglich erlernter Beruf des Glasmalers erfordert auch fundierte Kenntnisse der Heraldik. Diese sind, neben einem zeichnerisch geschulten Auge, zur fachgerechten Darstellung eines Wappens, erst recht zu einer Neuschöpfung unumgänglich.

Die Wappenmalerei will nicht durch Kunstvollendung, sondern durch die ihr eigene Formensprache und die einmalige Ausdruckskraft ihrer Symbole und Zeichen wirken. Dennoch ist den Wappen ein künstlerischer Gehalt nicht abzusprechen. Sie sind Kunstwerke ganz eigener Art.






Wappenscheiben





Einträge im Wappenbuch der Zunft zum Goldenen Stern


Eintrag im Wappenbuch der Zunft zu Rebleuten Basel



Heraldisch geschmückte Motive



Bemalte Holztrommeln




copyright © 2021 Atelier Manfred Feiss | alle Rechte vorbehalten!
Zurück zum Seiteninhalt